Matratzen-Wissen – Alles Wichtige zum Härtegrad

Bei der Wahl der richtigen Matratze stellt sich nicht nur die Frage, ob es sich dabei um eine Federkern oder Kaltschaum-Matratze handelt. Genauso wichtig für einen gesunden und erholsamen Schlaf ist auch der Härtegrad einer solchen.
Wie findet man die für sich passende Matratze, welcher Härtegrad ist für mein Körpergewicht der beste?

Die auf den Markt befindlichen Matratzen sind in den verschiedensten Härtegraden und in den verschiedensten Preisklassen erhältlich. Dabei gibt ein sogenannter Härtegrad Auskunft über die Festigkeit der Matratze.

Matratzenwissen

Unterscheidung zwischen H1 bis H5

Dabei unterscheidet man von H1 für sehr weich bis H5 für sehr hart bzw. fest. Die gebräuchlichsten Modelle auf dem Markt sind H2 und H3.

Hier gilt die Formel: Je mehr Schaum bei der Produktion eines Kerns verwendet wird, desto höher die Festigkeit der Matratze. Gemessen wird die Standhaftigkeit der Matratze durch die sogenannte Stauchhärte.

Bei der Messung der Stauchhärte wird ausfindig gemacht, wie hoch die Druckeinwirkung auf den Schaumkern haben muss, damit er zum Beispiel auf 25% oder 40% seiner anfänglichen Höhe zusammengedrückt wird.

Grundsätzlich gilt: Je fester der Schaum, umso höher die Stauchhärte.

Bei Matratzen mit Federkern kommen die unterschiedlichen Härtegrade durch die verschieden eingesetzten Drahtstärken zustande. Es gibt aber auch die Möglichkeit der Erhöhung der Anzahl von Federn, hier gilt, je mehr Federn verwendet werden, desto fester und höher ist der Härtegrad einer Matratze.

Hier gibt es keine universelle Antwort. In der Regel teilen die Hersteller ihre im Angebot befindlichen Matratzen in die Kategorien weich bis fest ein.

Gewichtsempfehlungen

Gewichtsempfehlungen seitens der Hersteller, sollten allerdings immer in Relation zur vorhandenen Körpergröße gesehen werden. Das ist notwendig, da sich das Gewicht des Körpers auf eine unterschiedlich große Fläche der Matratze verteilt.

Im Normalfall gilt: Kleingewachsene und schwere Personen benötigen eine deutlich härtere Matratze als solche, die bei gleichem Gewicht wesentlich größer gewachsen sind.

In der Orthopädie gibt es eine andere Formel, hier heißt es: „Je jünger der Benutzer umso härter, je älter umso weicher.“
Es gilt aber auch zu beachten, Personen mit breit gewachsenen Schultern oder einem ausgeprägtem Becken sollten immer einen weichen Härtegrad verwenden. Dabei befindet sich die Wirbelsäule im Liegen in einem geraden Zustand. Weiteres Wissen dazu findest Du im Matratzen Test von matratzencheck.com

Aber auch die persönliche Vorliebe wie man gerne liegt spielt bei der Frage nach dem richtigen Härtegrad eine große Rolle. Wer gerne weich liegt, für den eignet sich ein niedrigerer Härtegrad.

Fazit

Das sind nur grobe Tipps die der Orientierung dienen sollen, um die Matratze mit den richtigen Härtegrad zu finden. Diese Ratschläge können aber keineswegs die Beratung im Fachhandel oder beim Orthopäden ersetzen.